Warum Taria?

Manchmal gibt es schon merkwürdige Zufälle im Leben. Wenn wir ein neues Fohlen bekommen, versuchen wir immer bei der Namensfindung eine Verbindung zu finden zu einer aktuellen Situation, einer bestimmten Vorgeschichte, der Blutlinie oder einem Ereignis, die uns das Merken des Namens erleichtert. Bei Taria mussten wir durch Zufall nicht lange suchen.

Die Geschichte:

Am Samstag den 25. September kam das Fohlen, das jetzt Taria heißt, früh morgens auf die Welt als Tochter von Tosca und unserem Appaloosahengst Sublime. An diesem Tag waren wir mit unserem Freund Manfred in Otjiwarongo verabredet. Er veranstaltet dort als Verantwortlicher bei der Reitgemeinschaft Otjiwarongo seit Jahren das beliebteste Dressur- und Springturnier  Namibias. Wir gehen dort sehr gerne hin, obwohl wir Westernreiter sind. Denn auch die klassischen Reiter können reiten. Auch Natural  Horsemanship wird zunehmend ein Thema in dieser Szene.

Aber dass Springreiten auch nicht ganz so ohne ist, wurde an diesem Samstag sehr früh deutlich. Das Pferd einer jungen Reiterin verweigerte den Wassergraben so abrupt, dass sie sehr unglücklich stürzte. Die anwesende Ambulanz musste sie ins Hospital liegend und vorsichtig bringen. Niemand von uns wusste, wie schwer die Verletzungen tatsächlich waren. Das Turnier ging weiter in den verschiedenen Klassen und uns fiel ein junges Mädchen auf, das beherzt und erfolgreich die Hindernisse überwand. Und das nicht nur in einem Rennen. In einem Wettbewerb belegte sie  mit zwei Pferden den ersten und den  zweiten Platz. Auf meine Frage, wer dieses Mädel eigentlich ist, lautete die Antwort: Das ist Taria – die Reiterin, die am Vormittag so schwer gestürzt war. An demselben Tag, an dem Toscas Fohlen geboren wurde. Anerkennung, Respekt und ja wohl auch Bewunderung ließ uns sofort den Namen Taria durch den Kopf schießen. Das ist aber noch nicht Alles. Wer ist diese mutige Reiterin? Die Antwort ist der zweite Teil der merkwürdigen Zufälle. Taria ist die Tochter des Ehepaares, von dem wir den Hengst Baracello ausgeliehen hatten, der u.a. Toscas Mutter deckte. Verrückter geht ja kaum. Übrigens – wir haben Tarias Vater um Erlaubnis gebeten, ob wir den Namen seiner Tochter verwenden dürfen.

Um Euch gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen – ja warum habe ich nicht gesehen, dass Taria dasselbe Mädel war, das so schwer gestürzt war? Die Antwort könnte ihr selber herausfinden. Geht mal auf so ein Turnier und versucht die Reiterinnen und Reiter wiederzuerkennen, die ihr vorher nie gesehen habt. Der einheitliche Dress, der Helm – alles ungewohnt für einen Westernreiter. Da hat jeder andere, bunte Kleidung und vor allem diese phantasievollen Hüte. Obwohl mittlerweile in den Turnieren auch Helme Pflicht werden.

Das Fohlen rechts ist übrigens Black Beauty. Da ist auch Sublime der Vater und Junias`Lilly die Mutter.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.