Regentropfen im August

Das hatten wir noch nie. Regen im August. Natürlich wissen wir längst, dass Afrika und speziell Namibia voller Überraschungen steckt – deswegen lieben wir es ja auch – aber es hat auch immer etwas Beunruhigendes. Was bedeutet es für die nächste Regenzeit? Schon der Klimawandel und mit welchen Folgen? Die Fachleute – in diesem Fall die Meteorologen des Landes und nicht die selbsternannten Wetterfrösche – äußern sich noch nicht dazu. Sie wollen erst im Laufe des Monats Prognosen abgeben. In letzter Zeit lagen sie ja recht gut.

Nun, ehrlich gesagt, Regen ist ja vielleicht auch etwas übertrieben.

Auf Gross-Okandjou hat es nicht einmal zu Sichtbarem im Regenmesser gereicht aber immerhin zu einem äußerlichen Tropfen. In der Wüste allerdings, als wir am 15. August nach Swakopmund fuhren, regnete es deutlich auf etwa 50 Kilometern bis 30 Kilometer vor Swakopmund.

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.