Jammern hilft nicht

Was hat Corona mit unserem Erongotrail  zu tun, werdet Ihr Euch angesichts dieses Bildes sicher fragen. Leider eine ganze Menge. Der erste Trail Anfang April musste schon mal ausfallen. Nicht weil wir das so wollten, sondern weil auch Namibia nicht ungeschoren von der Coronapandemie bleibt. Bisher ist es noch nicht so heftig wie anderswo, aber die Regierung sah sich gezwungen, die Grenzen dicht zu machen und auch sonstige Beschränkungen zu verordnen. So ähnlich wie in Deutschland. Das war sicher richtig. Jetzt kommt es nur darauf an, ob die Menschen sich auch vernünftig verhalten. Die ersten Erfahrungen stimmen optimistisch. Bisher gibt es nur elf infizierte Personen, die übrigens alle aus anderen Ländern eingereist waren. Das Ende der Einreisebeschränkungen ist nicht abzusehen. Nach Ostern wird die Regierung eine neue Bewertung vornehmen. Sie weiß natürlich ganz genau, dass es in Afrika  und auch nicht in Namibia zu keinem größeren Ausbruch kommen darf. Das Gesundheitssystem wäre dem nicht gewachsen. Wen wundert das, wenn man schon in Deutschland berechtigte Sorgen hat.

Sicherheitshalber sollten Alle davon ausgehen, dass Ende April nicht wieder Alles beim Alten ist. Wir auch. Natürlich denken wir nicht gerne darüber nach, was es für unsere Gäste und uns bedeutet, wenn das Einreiseverbot noch Wochen und Monate dauert. Aber wir müssen darüber nachdenken. Die Zukunft unserer Farm, die hauptsächlich vom Gästebetrieb lebt, steht auf dem Spiel. Und das nach dem verheerenden Dürrejahr! Damit stehen wir aber keineswegs alleine. Die gesamte namibische Tourismusbranche durchlebt eine harte Zeit, die viele Opfer fordern wird.

Was können wir also tun? Nicht viel! Da wir nicht die Mentalität von deutschen und europäischen Landwirten haben, rufen wir nicht nach Staatshilfe. Und wenn wir sie hätten, wäre das auch sinnlos. Der namibische Staat ist ohnehin so gut wie pleite. Auch ihm brechen jetzt gewaltige Steuereinnahmen weg.

Also vertrauen wir unseren Gästen und hoffen, dass sie uns treu bleiben, und schauen nach vorne. 2021 ist auch noch ein Jahr. Deswegen planen wir entgegen unserer sonstigen Gewohnheiten jetzt schon für 2021 und legen die Termine für den Erongotrail fest. Wenn es jetzt dann schon Buchungen für diese Termine gäbe, würde uns das Mut machen, durchzuhalten.

Hier sind die Termine:

29.03. – 07.04 2021     26.04 – 05.05. 2021     24.05. – 02.06. 2021

14.06. – 23.06. 2021     05.07. – 14.07.2021      26.07. – 04.08. 2021

16.08. – 25.08. 2021      06.09. – 15.09. 2021    27.09. – 06.10. 2021

Natürlich hoffen wir, dass die Termine 2020 nicht alle ausfallen müssen. Wenn Ihr dort noch buchen möchtet – was uns freuen würde – wartet einfach noch ein bisschen ab.

Was können wir noch machen? Appetit auf den Trail wäre eine Möglichkeit. So versteht bitte die folgenden Bilder:

 

 

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Jammern hilft nicht

  1. Jürgen sagt:

    Ihr Lieben,

    wir denken viel an Euch und freuen uns mit Euch sehr, daß die Regenzeit
    einigermaßen zufrieden verlaufen ist, besser wäre natürlich immer besser.

    Ganz fest drücken wir die Daumen und hoffen, daß Corona bei Euch und
    narürlich weltweit schnell wieder abklingt und keine großen Schäden hinterläßt. Ihr haltet durch und schafft es !!! Den Mut verliert Ihr nicht.

    Von Herzen wünschen wir Euch Allen bleibende Gesundheit und stabile Farmarbeit und senden ganz liebe Grüße vom Ostseestrand
    Jürgen und Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.